Heimat- und Geschichtsverein Amorbach e.V.

Herzlich willkommen auf der Internetseite des Heimat- und Geschichtsvereins Amorbach e.V.

Hier können Sie alles Wissenswerte über unseren Verein erfahren und sich über aktuelle Termine informieren.

Wir wünschen viel Spaß beim Stöbern auf unserer Seite und würden uns freuen, Sie bei unseren Veranstaltungen begrüßen zu dürfen.


Gerne dürfen Sie uns Anregungen, Rückmeldungen oder einfach Meinungen zu dieser Seite über das Kontaktformular schicken.

 

Aktuelle Meldungen:

200. Geburtstag von Abt Bonaventura Baier

Startseite >>

Amorbach hat einen Bonaventura-Baier-Platz

Nach einem beeindruckenden Gedenkgottesdienst aus Anlass des 200. Geburtstages des in Amorbach geborenen Trappistenabtes Bonaventura Baier wurde am dritten Advent der Platz neben der Pfarrkirche offiziell in „Bonaventura-Baier-Platz“ umbenannt. Der Heimat- und Geschichtsverein hatte dies beantragt, um das Wirken des Kirchenfürsten zu würdigen. Bürgermeister Peter Schmitt ging in seiner Ansprache auf die Bedeutung dieser Maßnahme ein, dankte dem Verein für die Realisierung des gesamten Projektes und enthüllte zusammen mit dem Vereinsvorsitzenden Bernhard Springer das neue Straßenschild.

Direkt im Anschluss wurde auch das auf dem Platz errichtete Denkmal der Öffentlichkeit präsentiert. Bildhauermeister Alexander Schwarz, der die Bronzebüste gefertigt hatte, erläuterte kurz deren Entstehung, bevor Pfarrer Christian Wöber dem Denkmal den kirchlichen Segen erteilte. Mit „Großer Gott, wir loben dich“, begleitet von der Jugendkapelle Amorbach, fand die eindrucksvolle Feierstunde ihren Abschluss.

 
 
 
 
 
 
Ankündigng:
 
Im Dezember 1818 – vor 200 Jahren – wurde in Amorbach Joseph Ignaz Baier geboren. Nach einer Schuhmacherlehre trat er in Frankreich in den Trappistenorden ein und studierte Theologie. 1874 wurde der nun Bonaventura Baier genannte Pater in ein neu gegründetes Kloster in Banja Luka (Bosnien) abgeordnet, welches 1886 zur Abtei erhoben wurde. Zum ersten Abt wurde Bonaventura Baier gewählt. Er führte das Kloster bis zu seinem tragischen Tod 1893 zu ungeahnter Blüte und ließ es zum größten Trappistenkloster weltweit werden. Trotz dieser Leistungen ist Abt Bonaventura Baier heute in Amorbach praktisch unbekannt. Obwohl er als Abt kirchenrechtlich auf der gleichen Hierarchiestufe steht wie ein Bischof, ist er – im Gegensatz zu den in Amorbach geborenen Bischöfen Ostein, Greiffenclau, Würdtwein und Stein – hier offenbar völlig vergessen.
Der Heimat- und Geschichtsverein Amorbach möchte daher zu seinem 200. Geburtstag an den Kirchenfürsten durch drei Aktionen erinnern:
  • Vortrag über Abt Bonaventura Baier (27.11.2018)
  • Umbenennung eines Platzes in „Bonaventura-Baier-Platz“ (16.12.2018)
  • Errichtung eines kleinen Denkmals auf diesem Platz (16.12.2018)
 

 

Zurück